Ferienland Cochem - Die Mosel erleben Ferienland Cochem - Die Mosel erleben
Deutsch English Français Nederlands Svenska Norsk Español Italiano Pусский chinese
Schrift vergrössern normale Schriftgrösse Schrift verkleinern
  • Suchen & Buchen

  •                          

                         

       Hier geht's zur Erklärung der Qualitätssiegel  

     

    Danke für Deine Empfehlung!

       

               Ferienland Cochem auf Youtube    Ferienland Cochem auf Twitter 

               Ferienland Cochem auf Google+    Ferienland Cochem auf Instagram 


                    


 

Stiftskirche St. Castor in Treis-Karden

Zwischen 329 und 346 n. Chr. gründete der von Bischof Maximin zum Priester geweihte Glaubensbote St. Castor die erste christliche Gemeinde der Untermosel im römischen VICUS CARDENA. Nachdem sich das Christentum am unteren Teil der Mosel ausgebreitet hatte, errichtete St. Castor mit seinen Gefährten das erste christliche Gotteshaus - die Liebfrauenkirche -  und gründete somit die Urpfarrei Karden. Die Liebfrauenkirche stand auf dem heutigen Friedhof, außerhalb des römischen Kardens. Es entwickelte sich eine große Priestergemeinschaft, aus der das Kollegiatstift St. Castoris entstand.

 

 

1084 wird urkundlich erstmals ein Kollegiatskapitel erwähnt, das neben Probst und Dekan bis zu 24 Kanoniker zählte, die mit der Seelsorge an der unteren Mosel, der angrenzenden Eifel und des Hunsrücks beauftragt waren.
Im Jahr 1183 wurde die jetzige Kirche in ihrem Ursprung gebaut. Auf den Grundmauern einer karolingischen Basilika entstand das dreischiffige Gotteshaus in den verschiedenen folgenden Kunstepochen. 

Zu der reichen Innenausstattung der Kirche zählen der spätgotische Altarschrein mit der Anbetung der Heiligen Drei Könige ( um 1420 aus heimischem Ton gebrannt ) und die dreimanualige Barockorgel des Johann Michael Stumm aus dem Jahr 1728. 

Neben der Kirche besitzt Karden im Stiftsbezirk viele bedeutende Häuser. Den Korbisch, ein fast 800 Jahre altes Wohngebäude des Propstes; die ehemalige Stiftsschule, heute Haus Dohmen, mit gotischen Wandfresken vom Ende des 15. Jahrhunderts und das Burghaus, Amtssitz des kurtrierischen Schultheißen aus dem Jahr 1562.
Fotos der gotischen Wandfresken sind im Stiftsmuseum, im renovierten Zehnthaus (erbaut 1238) hinter der Stiftskirche, zu besichtigen.


 

Tourist-Information Ferienland Cochem,
Endertplatz 1, 56812 Cochem,
Tel.: 02671-6004-0, Fax: 02671- 6004- 44
info@ferienland-cochem.de,
www.ferienland-cochem.de oder

Tourist-Information Treis-Karden
St. Castor-Str. 87 (im Bahnhof), OT Karden
Tel. 02672-9157700, Fax: 02672-915 7696
info@ferienland-treis-karden.de

 

 


 

© Tourist-Information Ferienland Cochem 
Endertplatz 1 • D-56812 Cochem / Mosel
zurück  hoch  drucken
Tel.: (+49) (0) 2671 - 6004-0 • E-Mail: info@ferienland-cochem.de

AKTUELLES

  • Gastgeberverzeichnis 2018

    Urlaub an der Mosel mit allen Sinnen erleben und genießen - wo kann man das besser als im Ferienland Cochem?

  • Einfache Orientierung und Planung dank Online-Stadtplan

    Hier gehts zum Online-Stadtplan vom Ferienland Cochem!

  • Die Cochemer Ritterrunde

    Neuer Premiumwanderweg: Die Cochemer Ritterrunde

  • Das ganze Jahr über tolle Veranstaltungen im Programm

    Hier finden Sie eine Übersicht unserer Highlight-Veranstaltungen in 2018!

  • Neuauflage Wanderkarte Ferienland Cochem

    Die schönsten Wandertouren im Ferienland Cochem auf einen Blick